Zum Inhalt springen

Unser Kennenlernen

Hallo ihr Lieben,

in diesem Beitrag wollen wir Euch zuerst einmal erzählen wie wir uns kennengelernt haben 🙂

Damit Ihr uns auch direkt richtig kennenlernen könnt, werden wir es Euch ganz locker aus unseren beidseitigen Perspektiven erzählen 😉

Joana: Das erste mal begegneten wir uns vor 2 Jahren, im Oktober 2015. Wir waren beide aufgrund des Studiums gerade nach Trier gezogen, ich komme eigentlich aus Koblenz und Vince aus Ludwigshafen, womit es also wirklich Schicksal war, dass wir zur selben Zeit am selben Ort waren. Wir sahen uns zum ersten Mal an der Uni, ich kam in einen Hörsaal rein, indem ein Tutorium stattfinden sollte, Vince saß in der hinteren Reihe und futterte Reis aus einer Tupperdose  (wirkte symphatisch 😉 ). Ich fragte ihn ob ich im richtigen Tutorium war und irgendwie gefiel er mir schon damals recht gut.

Vince: Das erste Mal fiel mir Joana auf, wie schon beschrieben, als sie mich süß von der Seite anredete, ob sie im richtigen Raum für das Tutorium sei. Ja ich war wirklich gerade am Futtern, stilecht aus einer Tupperdose ( hab also schon damals den Glanz und Glamour des Fitness-Lifestyles voll ausgelebt 😉  ) aber die verbale Unterbrechung von ihr, war völlig okay. Ich mein sie war damals schon verdammt hübsch und gefiel mir auf Anhieb. Versteht mich nicht falsch, ich bin kein rein optisch fixierter Typ, also obwohl sie super aussah, gefiel mir vor allem ihr Auftreten, weil es zum eine tough wirkte, aber irgendwie auch nahbar, eben nicht so komisch hart und abgebrüht. Natürlich gab ich ihr prompt die Antwort, dass sie hier richtig sei, zu dem Zeitpunkt, war ich mir da selbst zwar nicht ganz sicher, aber hab es einfach mit voller Überzeugung gesagt. Dazu muss gesagt werden, dass ich sonst ein anderes Tutorium aufgesucht hatte und dieser Termin eine Ausnahme darstellen sollte ( Was ein Glück, denn sonst hätte ich meine besagte, hübsche, toughe, aber nicht  auf die komische männliche abgebrühte Weise, Joana gesehen) An dieser Stelle nochmal das besagte zusammenspielende Schicksal 😉

Leider ging sie nach der erhaltenen Antwort weiter mit ihrer Freundin und setzte sich nicht direkt zu uns in die Reihe, das einzige positive war, dass ich somit weiteressen konnte, ungeniert, denn vielleicht kennt ihr das, wenn Leute bei euch sind, die euch gefallen und ihr doof dasitzt und irgendwie nicht mehr normal wie immer esst, sondern penibelst darauf achten wollt nicht wie eine Art unterentwickelter Höhlenmensch dabei zu wirken. (Noch so ein Grund, weshalb ich Dates in Restaurants akward finde )

Mein Kollege wollte leider schon früher gehen, weil das Tutorium, sagen wir mal,nicht gerade so erleuchtend für uns war, also der Funke nicht übersprang, lag bestimmt auch zum Teil an uns, aber trotz all dem wollte ich natürlich nicht direkt weg, weil eben Joana da ein paar Reihen links unter mir saß. Naja, dadurch blieb ich erst mal alleine noch im Tutorium, aber nach weiteren 15 Minuten, hatte ich dann auch keine Lust mehr und das Essen war ja auch schon lange leer, weshalb ich dann schlussendlich auch den Raum verlassen wollte. Aber musste nochmal einen Blick auf Joana werfen und wusste ja immerhin, dass sie in meinem Studiengang ist, bzw wir uns definitiv noch vermehrt über den Weg laufen würden. Wenn ich schon damals gewusst hätte wie oft und vor allem wie nahe wir uns eigentlich schon damals unbewusst waren, dann hätte ich auch schon eher aus dem Tut gehen können und einfach etwas länger im Treppenhaus bei mir zuhause warten sollen 😉

Joana: Naja bis zum nächsten mal über den Weg laufen dauerte es ein bisschen, nagut so lange auch nicht, zwischen dem ersten kurzen Gespräch und dem ersten richtigen Gespräch lagen ca 2 Wochen, November 2015 also.

Ich war an diesem Abend mit damaligen Freunden im Club Metropolis feiern. Als ich während dem Feiern kurz auf Toilette war, hatte ich meine Freunde danach verloren und musste sie im Club suchen. Ich lief also alleine durch den Club und suchte meine Freundinnen, als ich Vince auf der Tanzfläche sah. 

Da er mir bekannt vorkam, dachte ich mir , dass ich ihn einfach mal anquatsche, anstatt die anderen weiter alleine zu suchen . Leicht angetrunken und somit mit erhöhtem Selbstbewusstsein ausgestattet, lief ich straight auf ihn zu und sagte „Dich kenne ich doch irgendwo her“.

Wir stellten fest, dass wir uns aus der Uni kannten und kamen ins Gespräch. Da man auf der Tanzfläche natürlich nicht so gut reden konnte, gingen wir an die Bar (aber ihr kennt dass sicher alle: da es so laut ist, sind die Unterhaltungen eher ein ins Ohr Geschreie :-D). Der Club ist eindeutig nicht die beste Location zum Kennenlernen, aber wir haben es ja trotzdem geschafft.

Im Gespräch stellten wir schnell fest, dass wir im selben Haus wohnten und somit eigentlich Nachbarn waren. Wir bemerkten, dass wir viele Gemeinsamkeiten hatten, eine davon war eben auch der Sport, aber dazu später mehr.

Es blieb im Club natürlich nicht nur beim quatschen, wir tanzten an diesem Abend durch den ganzen Club und hatten sehr viel Spaß zusammen.

Damit ich nicht alleine nach Hause laufen musste, wollten er und seine Frerunde mich mitnehmen, da sie mit dem Auto dort waren. Ich wollte allerdings nicht mitfahren und wir diskutierten erstmal darüber, dass ich nicht alleine nach Hause laufen sollte. Vince war von meinem langen hin und her an dem Abend ziemlich abgefuckt und verabschiedete sich somit zu Hause angekommen direkt.

Ich quatschte noch weiter mit seinem besten Freund im Hausflur. Er brachte mich dazu, nochmal bei Vince zu klingeln und ihm „Gute Nacht“ zu sagen. Als ich vor Vince Tür stand und er verwundert öffnete, erzählte er mir auch, warum er den restlichen Abend mir gegenüber abweisend war. Er hatte wohl schon öfters versucht mich zu küssen und ich hatte ihn wohl schon dreimal extra gekorbt. Ich muss zugeben, dass ich an dem Abend etwas mit ihm gespielt hatte, was anfangs wohl anziehend und später nervig auf ihn wirkte.

Er fragte dann, ob er diesmal wieder einen Korb bekommen würde, den bekam er natürlich nicht und somit kam es zu unserem ersten Kuss. Eigentlich wollte ich nicht am ersten Abend knutschen, aber es hat einfach gepasst.

Am nächsten Tag bekam ich auch direkt eine Whatsapp-Nachricht, da gab es allerdings ein Problem als ich seine Nummer einspeichern wollte: ich hatte seinen Namen vergessen. Ich weiß was ihr nun denkt: knutschen am ersten Abend geht, aber den Namen weiß sie nicht mehr 😀 . Ich muss allerdings zu meiner Verteidigung sagen, dass ich generell ein schlechtes Namensgedächtnis habe.

Vince: Ja genau, das nächste Treffen fand also im Club statt. Ich verbrachte den Abend damals mit ein paar
Freunden zuerst im Restaurant und wir aßen gemütlich ein wenig. Irgendwann kam dann die spontane
Idee noch ein wenig feiern zu gehen auf. Am Anfang war ich noch eher ein wenig zu entspannt drauf und
wollte eigentlich eher etwas mit weniger Action machen, aber wurde dann doch mit angesteckt und so
beredeten wir, dass alle nochmal mit etwas Sprit bei mir zuhause auftauchen sollten.
Gesagt getan, ein wenig Wodka-E hier, ein paar Bier dort und der Weg zur Disko konnte fröhlich
angegangen werden. Angekommen im Club waren wir alle gut drauf und haben in unserer Runde ein
wenig oben in der Lounge gesessen und einfach den Abend gemeinsam genossen.
Nach langem Sitzen mussten wir endlich auf die Tanzfläche gehen und uns mal wieder etwas bewegen.
Dort angekommen dauerte es nicht lange, als ich ein wenig entfernt ein Mädchen ausmachte, die mir
bekannt vor kam und etwas verirrt aussah. Sie erwiderte meinen Blick und schoss direkt auf mich zu um
sich vor mir aufzubauen, zumindest kam es mir so vor ( Ich mein mit 1,64m kann man das ja nicht
aufbauen nenne, aber hey sie war echt cute und tough zugleich dabei ).
„Sag mal wir kennen uns doch von woher“? Eigentlich ein typischer Anmachspruch, der aus ihrem
Munde kam, aber in dem Fall passte er, weil wir uns ja schon mal in der Uni gesehen haben.
Nach der Nummer mussten wir erst mal lachend zur Bar gehen und versuchten dort weiter über alle
Themen zu schreien, anders kann man das ja in einem Club mit lauter Musik nicht nennen.
Nach einem längeren ins Ohr schreien des Anderen stellten wir sofort viele Gemeinschaften beieinander
fest unter anderem die Sportleidenschaft. Was soll ich sagen, die Kleine hatte mich direkt verzaubert und
ich fühlte mich in ihrer Gegenwart echt wohl und wollte immer mehr von ihr erfahren. Aber erst mal
genug geredet und wir jagten uns tanzend durch den kompletten Club. Es war ein anziehendes und sehr
reizendes Katz und Maus Spiel, wobei wir mehrmals die Rollen tauschten. Sie stellte also recht schnell
mehr dar, als nur einen flüchtigen Diskoflirt, weil sie eben so faszinierend auf mich wirkte.
Als ich kurz zu meinem Kumpel ging, fiel ihm wohl auch direkt auf, dass sie mich in ihren Bann gezogen
hat, weil er mich grinsend anschaute und äußerte, dass es mir wohl sehr gut ginge im Moment, was
definitiv der Fall war. Irgendwann meinte er dann, ob ich sie auch schon geküsst hätte, was ich verneinte
und eigentlich auch nicht vor hatte, weil ich einfach nicht wollte, dass sie denkt ich würde nur das eine
von ihr wollen und das soll es dann sein. Jedenfalls war dieser Kuss dann aber doch in mir manifestiert
und ich wollte es dann irgendwann doch auch wissen und achtete dann vermehrt auf ihre Zeichen und auf
den richtigen Moment. Dieser Moment kam für mich gefühlte dreimal.
Das erste Mal als wir gerade abseits nahe zusammenstanden und unsere Köpfe so beieinander waren,
gepaart von einem tiefen und angenehmen Blick, der dazu führte, dass man Raum und Zeit um sich
herum vergisst und nur noch den Fokus auf dem Anderen hat, setzte ich an und unsere Lippen näherten
sich langsam aber bestimmend an-Zack drehte sie sanft aber bewusst den Kopf weg und ich landete an
ihrem Hals. Was soll ich sagen, war ich gekränkt, bei Weitem nicht, verdammt das gefiel mir, weil es
zeigte, dass sie nicht direkt easy zu haben ist und auch mal gerne spielte. Dadurch war ich aber nun noch
angestachelter, weil sie nach diesem Versuch eben nicht abgeneigt war sondern wir immer noch
beieinander standen und nonverbal einfach nur unsere Körpersprache die Gespräche führen ließen. Es
dauerte nicht lange, da spielte sich erneut die Situation von davor ab und der Moment passte erneut. Ich
setzte erneut an, wartete dieses Mal aber darauf Bewegungen von ihr zu sehen und diese kam auch, indem
sie meinen Blick erwiderte und sich auf meine Lippen zubewegte, verdammt und da war er, dieser Blick,
den ich sofort aufmerksam bemerkte, von ihr auf meine Lippen, der meine Bewegung direkter und
bestimmter werden ließ und unsere Lippen waren bereit sich zu berühren. Millisekunden standen also vor
unserem ersten Kuss. Sie bewegte sich nach vorne und zack, eine kleine Bewegung nach links an mir vor
bei und ja da war er erneut, ihr Hals, das nicht angepeilte Ziel.
Also der Counter zeigte nun Zwei an auf meiner Versuchsliste, sie zu küssen.
Nun kam zum Abkühlen mein Kumpel vorbei und wir redeten kurz, dass die Anderen schon weg sind und
er auch langsam weg wollte. Ich erzählte ihm erst mal von meinem Counter und er meinte, dass doch alle
Guten Dinge Drei seien und wir erst nach dem Versuch gehen dürfen.
Na super, also um es kurz zu machen, der Counter sprang von Zwei auf Drei über und so teilte ich ihr mit,
dass ich leider nun gehen muss, weil alle meine Leute weg sind, bzw gehen wollten.
Es stellte sich heraus, dass sie einfach die ganze Zeit im selben Haus wie ich wohnte, weshalb ich ihr
dementsprechend anbot, dass sie sehr gerne mit uns mitkommen kann, weil ich nicht wollte, dass sie
alleine nach Hause laufen musste.

Na als ob das Hin und her mit dem Küssen nicht gereicht hätte, macht sie hier nun auch die selben
Avancen und meinte es sei okay und sie würde gleich nach Hause laufen, sei ja nicht weit. Ich versuchte
es wie gesagt erneut, weil wir ja exakt in das selbe Haus mussten. Schlußendlich willigte sie ein, aber
meine Stimmung war leider schon so weit runter, dass ich eher grimmig ihr gegenüber war,
dementsprechend umarmte ich sie im Treppenhaus flüchtig und wünschte ihr eine gute Nacht, bevor ich
straight zu meiner Wohnung lief. Mein Kumpel blieb noch stehen und fand mein Verhalten wohl
fragwürdig bzw erklärungsbedürftig, weshalb ich erst mal alleine in meine Wohnung ging.
Es klingelte an meiner Türe und als ich sie öffnete stand Joana vor der Türe und grinste mich leicht mit
den Worten an „ Dein Freund sagte ich solle dir noch Gute Nacht sagen“.
Leicht ebenfalls wieder grinsend, war ich bereit meinen Counter auf Drei zu lassen und endlich den
verdienten Kuss zu bekommen, also fragte ich „ Wie sagst du denn bei dir Gute Nacht, normal ist ja ein
kleiner Kuss, aber nachdem ich schon drei Abfuhren diesbezüglich erhalten habe, möchte ich eigentlich
keine vierte haben“ Sie versicherte, dass dies nicht passierend wird, also dauerte es keine zwei Sekunden
und wir küssten uns endlich. Das fühlte sich zum Einen so befreiend an, aber zum Anderen auch super
schön weil einfach alles dabei gepasst hat.
Sichtlich mit aufgehellter Stimmung, lobte ich ihre Art Gute Nacht zu sagen und meinte, dass es gerne ab
jetzt Alltag werden darf.
Also shout out an meinen Kumpel, good job, bro, dass du mein Verhalten bei ihr erklärt hast und nicht
locker ließt 😉
Am nächsten Tag schickte ich ihr direkt eine Whatsapp Nachricht und teilte ihr meinen Namen auf
Anfrage nochmals mit…Jaja, gute Nacht sagen können, aber keinen Namen merken :-*

Joana: Also natürlich habe ich das eleganter gefragt als es nun klingt. Meine genaue Frage war nämlich, wie denn sein ganzer Name wäre, damit ich ihn in meinem Handy einspeichern könne 😉 
Seit diesem Tag haben wir dann regelmäßig miteinander geschrieben und es kam schnell zu unserem ersten richtigen Date. Wie dies verlief und wie es weiterging, bis wir letztendlich ein Paar wurden, erzählen wir Euch in unserem nächsten Blogpost 🙂 .

-Euer FitWishCouple

2 Kommentare

  1. Marista Marista

    bitte mach Teil 2 davon 🙂

    • Vinoana Vinoana

      Das freut uns sehr zu hören. Der zweite Teil wird noch kommen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.