Zum Inhalt springen

Neujahrsziele 2018

Hallo meine Lieben,

im heutigen Beitrag wird es um meine Ziele fürs neue Jahr 2018 gehen. Was ich mir vorgenommen habe, wie ich das Jahr geplant habe und auch wie ich an das Umsetzen der Ziele herangehen werde.

2017 war alles in allem ein gutes Jahr, wie ich auch bereits in einem Instagram-Post beschrieben habe. Eins der besten Dinge war es diesen Blog zu Gründen und so meine Liebe zum Fitnesslifestyle und mein Leben mit Euch teilen zu können.

Das schreiben macht mir großen Spaß und das ganze positive Feedback zum Projekt FITWISH das ich von Euch, besonders über Instagram bekommen habe, macht mich wirklich glücklich. Fitness ist einfach meine absolute Leidenschaft, der Großteil meines Lebens dreht sich darum und dies auch noch mit Euch teilen zu können, macht mir einfach unheimlich Spaß. Deswegen wird FITWISH auch im Jahr 2018 die Nummer 1 all meiner Projekte sein und ich freue mich sehr mit Vince weiterhin daran zu arbeiten.

Zuerst einmal möchte ich Euch allerdings schildern wie ich persönlich beim setzen meiner Ziele für 2018 vorgegangen bin: Regel Nummer 1 für alle Ziele ist es nämlich, sie aufzuschreiben.

Ich kaufe mir jedes Jahr einen Kalender, ein kleines Buch in das ich über das Jahr alles hineinschreiben kann und das ich fast immer bei mir habe um auch Termine und co zu notieren. Viele machen das natürlich auch lieber am Handy, aber ich bin etwas altmodisch und mache das am liebsten handschriftlich.

Bevor ich mir allerdings Gedanken um das neue Jahr 2018 gemacht habe, ließ ich zuerst das Jahr 2017 Revue passieren. Da in 2018 schließlich auch viele Dinge weitergeführt werden sollen, die in 2017 begonnen wurden, finde ich dies besonders wichtig.

Zudem ist es auch ein schönes Gefühl nochmal auf das zurückzuschauen was man im letzten Jahr so alles erreicht hat. Natürlich hat jedes Jahr im Rückblick positive und negative Seiten, das ist schließlich normal, aber solange das Positive überwiegt hat man wohl allen Grund dazu stolz auf sich selbst zu sein, für all das was man geleistet hat, getroffene Entscheidungen, neu begonnene Arbeitsstellen, Verbesserung der Fitness, gelöste Probleme, erfolgreich bestandene Prüfungen und vieles mehr.

Nachdem ich das Jahr 2017 also Revue passieren gelassen habe, beginne ich mir zu überlegen, was an Zielen die ich im Leben habe und 2017 noch nicht umgesetzt habe, ich 2018 umsetzten könnte.

Beginnen wir doch zuerst einmal mit dem beruflichen Bereich. Wie ihr sicherlich wisst, bin ich aktuell hauptberuflich noch Studentin, ich studiere Sozialwissenschaften, eine Mischung aus Soziologie und Wirtschaftswissenschaften. Das Studium macht mir nicht soo sonderlich viel Spaß, aber ich habe nun schließlich schon 2/3 abgeschlossen und deswegen möchte ich meinen Bachelor nun schließlich noch beenden.

Mit dem Studium habe ich nach dem Abitur begonnen, da ich damals noch nicht genau wusste was ich beruflich machen möchte und einem damit, ähnlich wie mit BWL, alle Optionen offen bleiben.

Mittlerweile ist mir klar, dass ich in meinen Beruf auf jeden Fall meine Leidenschaft mit einbeziehen möchte und somit nach dem Studium meine Zukunft auf jeden Fall in der Fitnessbranche sehe.  Auch mein aktueller Nebenjob als Fitnesstrainerin hat dies bestärkt. Trotzdem kann man den Studienabschluss auch hier sicherlich gebrauchen.

Kommen wir somit zu den „beruflichen Zielen“ in 2018:

  • Ich werde dieses Jahr die Uni fast abschließen  können
  • Ich werde meine Trainer B-Lizenz machen und ggf auch eine A-Lizenz

Erstmal zum ersten Punkt: Meine nächsten Prüfungen stehen im Februar an, was bedeutet, dass ich für diese aktuell am Lernen bin. Um dieses Ziel in Bezug auf Uni zu erreichen mache ich mir einen festen Plan.

Ich schreibe mir meine wöchentlichen und sogar täglichen Lernziele auf und hake diese nach Erledigung ab. Dieses „Abhaken“ gibt mir einfach ein gutes Gefühl meine Tageslernziele erreicht zu haben und ist somit schon mal ein Erfolgserlebnis.

Zum zweiten Punkt, der Trainerlizenz: Ich arbeite zwar bereits als Fitnesstrainierin und habe auch das nötige Wissen, allerdings habe ich noch keine offizielle Lizenz abgeschlossen. Dies aber nachzuholen ist mir sehr wichtig, da ich diese sicherlich auch nach meinem Studium und der angestrebten beruflichen Laufbahn in der Fitnessbranche, benötigen werde. Vorerst ist die B-Lizenz geplant, die A-Lizenz möchte ich aber ggf auch dieses Jahr noch machen.

Kommen wir nun zu meinen Zielen im sportlichen Bereich. Wie ihr sicherlich alle schon wisst, habe ich im letzten Jahr den Entschluss gefasst Wettkampfathletin zu werden. Dies ist mein großes sportliches Ziel für 2018.

In meinen Blogposts der Kategorie „Mein Weg zur Wettkampfathletin“ findet ihr schon alle Infos hierzu. Der aktuelle Stand sieht so aus, dass die Bewerbungsfrist Ende März und das Live-Casting im Mai stattfindet. Wie ich mich aktuell vorbereite und ab wann es wieder in eine kleine Diät und co geht werde ich Euch im nächsten Post in der Wettkampfkategorie genau erzählen.

Des Weiteren habe ich natürlich auch Private Ziele oder eher gesagt Vorsätze und Wünsche. Ich möchte 2018 in jedem Fall mehr besondere Dinge unternehmen, mit Vince und auch mit Freunden. Im letzten Jahr waren wir leider nicht im Urlaub, da hoffe ich dass wir dies dieses Jahr hinbekommen. Auch die Fibo wollen Vince und ich dieses Jahr als FITWISHCOUPLE zum ersten mal besuchen.

Nachdem ich Euch meine größeren Ziele für 2018 genannt habe, möchte ich nun auch noch genau darauf eingehen wie ich täglich an deren Realisierung arbeite.

Am Anfang habe ich schon kurz meinen Kalender erwähnt, dieser ist hierfür besonders wichtig, da ich mir in diesen alles haargenau hineinschreibe.

Natürlich in großen, sowie in kleinen Abschnitten geplant. Ich verdeutliche Euch einmal, wie ich dies in großen Abschnitten mit meinen Jahreszielen mache.

  • Januar-März: Uni Prüfungsvorbereitung und Hausarbeit schreiben
  • Februar bis März: kleine Diät zur Castingvorbereitung (Wettkampf)(–> ab Mai Wettkampfvorbereitung)
  • März-April: Trainerlizenz (B-Lizenz)

So sieht der Plan zur Abarbeitung meiner Ziele für die ersten Monate des Jahres aus. Dies schreibe ich mir in meinen Kalender so auf, um einen Überblick über die Priorität der zeitlichen Umsetzung meiner Ziele zu bekommen und somit nicht mit zu vielen Dingen überfordert zu sein, sondern nacheinander verschiedene Ziele angehen um diese auch erfolgreich erreichen zu können.

Genauso wie einen zeitlichen Jahresplan erstelle ich mir in meinem Kalender auch einen Wochen- und Tagesplan. Hierbei orientiere ich mich an der „großen Planung“ und weiß somit welche Dinge Priorität haben.

Ich setze mir Wochenziele wie zB. ein bestimmtes Lernpensum zu erreichen oder 5 Tage die Woche ins Training zu gehen und teile diese Wochenziele dann nochmal auf kleine Tagesziele auf. So schreibe ich mir dann in meinem Kalender auf, was ich an einem Tag  alles zu erledigen habe, kann dies dann alles nacheinander abarbeiten und am Abend alles abhaken.

Natürlich kann es auch einmal vorkommen, dass ich meine Tagesziele nicht erreiche, dies muss dann an einem anderen Tag aufgeholt werden um das Wochenziel dennoch zu erreichen. Mir persönlich fallen hier eigentlich in erster Linie die Lernziele schwer, da ich für den Sport eigentlich immer Motivation habe, für die Uni sieht das meistens leider anders aus.

Ich werde Euch auch hier demonstrieren wie das mit den Tageszielen aussieht. Ich schreibe meinen Tagesablauf und die zu erreichenden Ziele immer in die dafür vorgesehenen Zeilen des Kalenders.

Freitag:

  • 10-14 Uhr: Uni
  • danach: lernen- Statistik Tut 7
  • Abends: Training

Sonntag:

  • 9- 13 Uhr: Arbeit
  • 13-14:30: Training
  • zuhause: Putzen
  • danach: Blog Eintrag fertig schreiben und veröffentlichen

So ungefähr sehen bei mir typische Tagesauflistungen auf, die ich dann abends einfach abhaken kann und welche mir einen Überblick über den Tag und die gesamte Woche geben.

Ich setzte mich meist Ende der alten Woche hin um die nächste Woche zu planen und mir meine Wochen und Tagesziele aufzuschreiben.

Ich mag es generell gerne geplant und strukturiert, da ich so am besten alles in meinem Kopf ordnen und dann auch produktiv Dinge umsetzten kann.

Was mir persönlich allerdings sehr wichtig ist, dass ich zB einen Tag in der Woche habe, an dem ich von all dem Abstand nehmen kann, keine Tagesziele erfüllen muss, sondern mir einfach eine komplette Auszeit nehme, nichts tue oder nach Lust und Laune etwas schönes unternehme, Qualitytime eben. Denn eins sollten wir uns alle auch während dem hetzten auf dem Weg zu unseren Zielen nicht vergessen: den Moment und die Gegenwart zu genießen.

Zu tun was man liebt und zu lieben was man tut.

Es gibt Dinge wie Uni, die bei mir mehr Planung bedürfen, da ich sie eher ungern mache, aber auch Dinge wie Training die weniger Planung benötigen da ich sie liebe, das wichtige ist seine Balance zwischen Arbeit und gegönnter Auszeit zu finden. Nach dem Studium hoffe ich dass ich zwar Arbeit auf meinem Tagesplan finde, aber welche die ich nicht wie das Lernen als lästig empfinde, sondern die ich mache weil ich sie liebe.

Denn mein größtes Ziel im Leben ist es einfach glücklich zu sein und das ist man in erster Linie wenn man tut was man liebt. Bis auf ein paar Dinge im Studium lebe ich dies und ich schätze neben all dem auch die kleinen Dinge im Leben und bin Dankbar für all das was ich habe, das macht mich glücklich.

Aber das Thema Glück wäre denke ich nochmal ein anderes Thema 😉 …

In diesem Post ging es nun nicht vorwiegend um das Thema Fitness, viele von Euch haben sich sicherlich Jahresziele wie Abnehmen oder mehr Sport treiben gesetzt. Hier liegt bei mir persönlich nicht so das Motivationsproblem, bei mir sind es eben eher Dinge wie lernen bei denen ich ein Problem habe und die für mich aktuell im Vordergrund stehen.

Aber auch bei anderen Zielen wie zB Abnehmen hilft dieses System der kleinen Ziele setzen. Für mich wird in ein paar Wochen schließlich auch wieder eine kleine Diät beginnen und auch bei dieser setze ich mir dann immer kleine Wochenziele. Wenn ich insgesamt 3-4 kg abnehmen möchte, setzte ich mir realistische Wochenziele von 0,5-1kg Gewichtsverlust in der Woche und arbeite anhand der Ernährung und des Trainings täglich an ihnen.

Hier werden dann auch Dinge wie Training und Ernährung mit in den Tagesablauf hineingenommen, um auch diese kleinen Erfolge am Abend abhaken zu können. Ich persönliche nehme mein Training immer zum abhaken mit in meine Tagesziele und die Ernährung kontrolliere ich über eine App in der ich meine Tagesziele notiert habe.

Um aber nochmal gesondert auf Ziele im Fitnessbereich einzugehen, werde ich demnächst noch einmal einen Post zum Thema Fitnessmotivation verfassen.

Abschließend gesagt: versucht Euch aus Euren großen Zielen, kleine und schnell erreichbare Ziele zu teilen, welche ihr Euch auf Tages- und Wochenziele aufteilen könnt, die ihr verschriftlichen und abhaken könnt. Denn bei immer wieder auftretenden kleinen Erfolgserlebnissen bleibt die Motivation stets oben und so könnt ihr Eure Ziele fürs neue Jahr erreichen. Also weg mit „den guten Vorsätzen fürs neue Jahr“ und umformuliert in „Jahresziele die ihr auch erreichen werdet“.

Eure FitWishJoana

 

 

 

 

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.