Zum Inhalt springen

Mein erster Wettkampf und Peak Week

Hallo meine Lieben,

letztes Wochenende war es endlich soweit, ich habe meinen ersten Wettkampf in der Bikiniklasse bestritten.

Bevor ich vom Wettkampf selbst berichte, erstmal zu dem super anstrengenden Teil davor, der Peak Week.

Hier nochmal der letzte Formcheck vor Start der Peak Week, als ich noch 1 week out war, ich bin mit 51,1kg in die letzte Woche vor dem Wettkampf gestartet.

Hier seht ihr mich dann auch ganz ohne Farbe, Styling, ohne aufpumpen und Co.

In der letzten Woche vor dem Wettkampf sind dann nochmal 1,1kg gepurzelt.

Die Peak Week war wohl eine der härtesten Wochen in der ganzen Wettkampfvorbereitung bis jetzt, Kohlenhydrate wurden komplett gestrichen und kalorientechnisch lag ich täglich bei ca. nur noch 800kcal. Zu Essen gab es hauptsächlich Eiweiß und noch etwas Grünzeug wie Salat. Zudem wurde die letzte Woche Literweise Wasser, Brennnesseltee und Hafertee getrunken.

Das Training ging weiter, einziger Unterschied war, dass nur noch der Oberkörper trainiert wurde, die Beine blieben aus und das Cardio wurde auch etwas gekürzt. Ich habe täglich mein Posing geübt und ganz speziell meinen I-Walk, also die Einzelpräsentation, welche ich beim IFBB Luxembourg vorführen durfte.

Körperlich hat mich die Peak Week noch einmal ziemlich an meine Grenzen gebracht, aber die ganze Woche war zum Glück auch durch die Vorfreude auf den Wettkampf durchgezogen. Durch die noch niedrigere Kalorienzufuhr als die Wochen davor, war ich sehr ausgelaugt und erschöpft. Trotzdem habe ich in dieser Woche versucht mich viel abzulenken, war viel unterwegs, spazieren und co, damit ich nicht ständig an den Hunger und co denken musste.

Samstag, also ein Tag vor dem Wettkampf war es endlich gepackt, das Entladen der letzten Tage war überstanden und es wurde mit Kohlenhydraten aufgeladen. Es gab Reiswaffeln zu essen und ihr könnt mir glauben, so gut haben mir in meinem Leben  zuvor Reiswaffeln noch nie geschmeckt :-D. Durch die Kohlenhydrate hatte ich nach der ausgelaugten Woche auch endlich wieder Energie und da am Samstag auch die ersten Schichten Farbe aufgetragen wurden, steigerte sich auch die Vorfreude noch einmal. Ab Nachmittag wurde dann allerdings auch ein Trinkstop gemacht, damit der Körper für den Wettkampf entwässert war.

Das 24-Stunden nichts Trinken, ist meiner Meinung nach echt einer der schwierigsten Punkte der Peak Week. Aber es hat sich gelohnt.. am Sonntag Morgen lag ich bei 50,0kg .. was eine Punktlandung für mein erstes Wettkampfgewicht.

Morgens ging es dann auf nach Luxemburg zum Wettkampfort, wir haben uns mit dem gesamten Athletenteam und Betreuern von Sportnahrung Engel um 9 Uhr zur Registrierung für den Wettkampf getroffen. Wir wurden eingetragen und vermessen.

Dann haben wir uns in der Halle alle etwas eingerichtet, Isomatten und co wurden ausgebreitet und unser kleines Lager aufgebaut.

Dann ging es an die letzte Schicht Farbe, welche wir vor Ort bekommen haben. Bis 13 Uhr hatten wir noch Zeit für unser Styling, Fotos und co.

Danke an alle Betreuer aus dem Team Sportnahrung Engel die sich um uns gekümmert haben und uns beim  Schminken, einölen, Farbe machen und Aufwärmen geholfen haben.

 

Um Punkt 13 Uhr begann dann die Nationale und Internationale Luxemburger Meisterschaft des IFBB Luxembourg und zwar direkt mit meiner ersten Klasse. Bikini Fitness Junioren war der erste Programmpunkt und die Bühne eröffnet habe an diesem Tag ich. Die allererste an diesem Tag welche die Bühne betreten und die Show eröffnen durfte. Als ich das erfahren habe, war ich nochmal doppelt so aufgeregt.

Ich musste auch direkt meinen ersten I-Walk laufen um die Bühne zu eröffnen. Meine Beine zitterten und meine erste Einzelpräsenation fühlte sich auch so wackelig an, aber naja das erste mal ist wahrscheinlich nie optimal. Dann standen wir auch direkt im Line-Up und mussten uns durch die Vergleichsposen drehen. Die Erleichterung war groß, als ich nach meinem ersten Auftritt von der Bühne kam.

Nach dem ersten Bühnenauftritt ging es dann auch ein paar Minuten später wieder in der nächsten Klasse, der Bikini Fitness 2 (von 163-168) weiter. Nur die Startnummer wurde von der 1 auf sie 23 gewechselt und ab ging es mit dem nächsten I-Walk wieder auf die Bühne. Beim 2. Mal hat es einfach nur Spaß gemacht. Der Walk lief super und ich habe das Gefühl einfach genossen meine Form, für die ich Monate lang so hart gearbeitet habe endlich angemessen präsentieren zu dürfen.

Auch hier ging es dann mit den anderen Mädels direkt ins Line-Up und die Vergleichsposen.

Nachdem meine beiden Klassen dran waren, ging es mit allen anderen Teilnehmern und Klassen des Wettkampfs weiter, von Men’s Physique bis Classic Bodybuilding und co.

So lange hieß es für mich dann auf das Ergebnis und meine Platzierung warten.

Ein kleines Schlückchen Wasser und ein paar Reiswaffeln mit Honig zum Aufladen waren drin, mehr leider nicht. Hunger hatte ich vor lauter Euphorie an dem Tag eigentlich nicht, aber der Durst machte sich ordentlich breit.

Nach ein paar Stunden warten war es dann endlich so weit, die Siegerehrung begann und zum Glück auch direkt mit meiner ersten Klasse: Bikini Fitness Juniorinnen.

Und für mich gab es meinen ersten Platz 1 *.*

Danach ging es direkt zur Siegerehrung in den weiteren Kategorien.

Hier gab es für mich dann direkt 3 weitere Pokale:

Platz 1 Bikini Fitness 2 National & International, sowie Platz 1 Bikini Fitness 2 Newcomer

Der absolute Wahnsinn dass ich all meine Kategorien gewonnen habe *.*

 

Danach ging es dann ins Gesamtsiegerstechen der Bikiniklassen. Da ich beide meine Bikiniklassen gewonnen hatte, ging es für mich auch noch in den Vergleich mit den anderen Bikinisiegerinnen.

   

Der Overall-Sieg Bikini ging dann allerdings an eine andere Athletin und Teamkollegin Alina, die ihr neben mir auf den Bildern seht. Vollkommen verständlich und zu Recht gewonnen.

Auch wenn ich den Gesamtsieg nicht geholt habe, habe ich mich durch den Sieg meiner beiden Bikiniklassen noch für einen weiteren Wettkampf am Abend qualifiziert.

Eine große Ehre beim Painworldcup, einem internationalen Wettkampf, bei dem die Siegerin der Bikiniklasse sogar eine IFBB Pro-Card gewonnen hat, teilnehmen zu dürfen.

Das Niveau am Abend war nochmal viel stärker und es war toll mit den anderen Athletinnen auf der Bühne zu stehen.

Es war der Wahnsinn, auch hier eine gute Platzierung zu machen. Es hat für mich bis auf Platz 3 gereicht und ich habe somit sogar eine IFBB – Bronze Medaille gewonnen.

Was ein erfolgreicher Start in meine erste Wettkampfsaison *.*

Der Tag war echt unfassbar und das Gefühl, das sich die harte Arbeit der letzten Monate ausgezahlt hat unbeschreiblich.

Danke an Sportnahrung Engel , ganz speziell Christian Engel und meinen Coach für die riesen Unterstützung, ohne Euch wäre das alles nicht möglich gewesen.

Und der wohl wichtigste Mensch, der mir an dem Tag nicht von der Seite gewichen ist und ohne den ich nichts von all dem geschafft hätte und der immer hinter mir steht, die Person die diesen Blog erst zu FITWISH-COUPLE macht, mein Schatz Vince, danke dir von ganzem Herzen für Alles.

 

Storys, Videos und auch meinen I-Walk als Video in voller Länger findet ihr auf meinen Instagram Account joana.fitwish 🙂

Ich bedanke mich zudem für alle Glückwünsche die ich schon von Euch erhalten habe und freue mich sehr dass ihr mich bei meiner ersten Saison als Bikiniathletin begleitet.

Eure FitwishJoana

 

 

 

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.