Zum Inhalt springen

Kokos und Ghee im Kaffee, weshalb tue ich mir das an?

Der KokosGheeKaffee

So meine Lieben,

heute geht es um ein morgendliches Getränk, das wir alle nur zu gut kennen- Kaffee. Auch wir trinken eigentlich so ziemlich jeden Tag zum Frühstück Kaffee , soweit also nichts Neues.

Aber habt Ihr schon mal daran gedacht in euren Kaffee zusätzlich Ghee und noch etwas Kokosöl zu kippen und das ganze dann zu mixen und sei das nicht genug, alles auch noch zu trinken?

Was ist denn bitte überhaupt erst einmal Ghee?

Es handelt sich bei Ghee um geklärte Butter oder anders gesagt wird das Wasser, Milcheiweiß und der Milchzucker ( Laktose ) von normaler Butter entfernt. Übrig bleibt somit ein Produkt, das in der indischen, ayurvedischen Küche sehr beliebt ist. 

Ich habe zuvor das ganze mit normaler Weidenmilchbutter angemixt, aber bin nun auf Ghee umgestiegen, weil es den Zweck als Fettlieferant nochmal viel besser erfüllt. 

Zugegeben klingt erst einmal nach keinem leckeren Kaffee-Topping und zudem auch noch sehr komisch in so einer Kombination, aber dahinter steckt natürlich auch ein gewisses Konzept.

Wie kommt man überhaupt auf so einen Versuch?

Angefangen hat dieser Selbstversuch, als wir wieder etwas unzufrieden mit unserem Body waren und Ausschau nach etwas Neuem hielten, denn eine einfache Diät macht erstens keinen wirklichen Spaß und das kennt man ja auch schon zu gut.

Der tiefer gehende Sinn besteht darin, dass morgens pauschal die Fettverbrennung noch auf Hochtouren arbeitet, also etwas was wir alle natürlich so lange wie möglich aufrecht erhalten wollen.

Diese Fettverbrennung wird aber unterbrochen, sobald unser Körper Kohlenhydrate bekommt und infolgedessen Insulin ausgeschüttet wird.

Da wir morgens immer schön unser Porridge oder einfaches Müsli konsumiert haben, wurde somit nach diesem Schemata unsere Verbrennung aufgehalten.

Direkt mit Kohlenhydraten in den Morgen starten, ist schon mal nicht perfekt wenn wir den reinen Fettverlust anstreben. Es bleiben demnach noch zwei weitere Makronährstoffe, Eiweiß und Fette.

Bei Eiweiß ist es möglich ebenfalls Insulin auszuschütten, z.B. durch die Aminosäure Leucin, welche in Hohen Mengen insulinogen, also quasi wie Insulin wirkt. Diese kommt alleine z.B. schon in mehr als zwei Eiern in so einer hohen Gabe vor.

Ergo ist die Fettverbrennung auch hier nicht mehr auf 100% eingestellt, aber es ist lange nicht so schlimm wie bei reinen Kohlenhydraten, was ich ebenfalls durch mehrwöchiges Eier frühstücken getestet habe.

Als letztes nun die Fette, ganz einfach gesagt wird bei deren Konsum kein Insulin ausgeschüttet. Aus gesundheitlichen Gründen würde ich aber dazu abraten sich jetzt alles an Fetten zu krallen und wild drauf los zu futtern.

Aber ich denke Ihr wisst schon was ich mit der kleinen Ausführung bis dato aussagen will, also kommen wir zurück zum leckeren Kaffee 😉

Das Dreamteam, Kokosfett + Ghee

Man wählt Kokosfett, weil dieses anders als andere Fette verstoffwechselt wird ( Stichwort: Mittelkettige Fettsäuren ), es kann kurz gesagt schneller als Energieträger dienen und manchen schmeckt es nebenbei auch noch gut, wie mir zum Beispiel 😉

 

Das Ghee dagegen braucht länger um verstoffwechselt zu werden , weshalb die Kombination aus beiden Fetten kurz und lange Energie liefern sollte. Außerdem macht das Ghee nebenbei auch noch den Kaffee etwas cremiger.

Zum Schluss kommt auch noch der Kaffee ins Spiel, denn hier wirkt das Koffein natürlich ebenfalls aufweckend und liefert nochmals ausreichend Energie.

 

Die Zubereitung per Schrittanleitung

Schritt 1.) Abwiegen der Fette

Tipp: Ich würde Euch beim ersten Testen auf jeweils 5 Gramm verweisen, damit Ihr erst einmal ausprobieren könnt wie euer Körper auf das Fett reagiert.

So ich wiege nun aber jeden Tag schön meine Fette ab und habe mich mittlerweile auf 10 Gramm jeweils gesteigert, weil das die angenehmste Menge für mich ist.

Schritt 2.) Kaffee eurer Wahl kochen 

Ich nutze aktuell eine sogenannte French Press für meinen Kaffee, was keinen tiefer gehenden Zweck hat, sondern einfach mal ein Geschenk war und nun eine Gewöhnung von mir ist 😉

Schritt 3.) Alles mischen und mixen

Als nächsten Schritt wird der Kaffee mit den Fetten zusammengeschüttet und anschließend mit einem Stabmixer schön vermixt.

[optional]

Schritt 4.) Zugabe von Flavour

Als letzten Schritt könnt ihr gerne noch ein paar Flavour-Tropfen oder Pulver dazugeben. Ich benutze am liebsten den Caramel Geschmack, weil dieser einfach super zum Kaffee passt!

Wichtig ist aber, dass diese natürlich keinen Zucker oder sonstiges enthalten, sondern lediglich Süßstoff. Denn denkt daran, wir wollen keinen Insulinausstoß haben 😉

Was sind meine persönlichen Erfahrungen?

Geschmack und Energie

Die ersten Tage war das Ganze gar nicht mal so lecker, aber erstaunlicherweise auch gar nicht mal so ekelhaft, weshalb ich schon am dritten Tag, absolut kein Problem mehr hatte den Kaffee zu trinken und mich sogar ein wenig darauf gefreut habe.

Joana war da schon etwas genervter, weil sie eben sonst immer schön einen Kaffee mit Whey gemixt trinkt, was um Welten leckerer ist!

Ich muss sagen, dass ich erstaunlicherweise ausreichend Energie habe und absolut kein Hungergefühl. Woran man auch schnell bei mir merkt ob ich Hunger habe ist meine Laune, die Snickerswerbung, jap die Diva könnte ich sein! Aber diese extreme Laune kam nach dem Trinken nicht ein einziges Mal auf, ganz im Gegenteil fühlte ich mich komplett fit und zufrieden.

Das Ganze habe ich einmal auf die Spitze getrieben und erst nach knapp 6 Stunden etwas gegessen. Ich war doch sehr erstaunt, dass ich über einen so langen Zeitraum immer noch so gut wie keinen Hunger verspürte und vor allem stetig Energie hatte.

Klarer Kopf durch fast leeren Magen

Eines der besten Dinge an meinem gut gemixten Getränk ist aber definitiv mein klarer Kopf. Ich habe einfach das Gefühl, dass ich morgens viel aufgeweckter bin und mir nichts schwer im Magen liegt. Oftmals hat mich das Frühstück ein wenig müde gemacht, gerade wenn ich sehr viel gefrühstückt habe. Mit dem Kaffee-Mix dagegen habe ich nichts wirklich schwer verdauliches im Bauch bzw. ich habe das Gefühl, dass mein Körper nicht stark beschäftigt ist mit dem Verdauen.

Wenn ich also morgens direkt um 8 Uhr Uni habe, mache ich mir lediglich einen KokosGheeKaffee und bin viel fitter im Kopf und dadurch direkt aufnahmefähiger.

Schnelligkeit = Mehr Schlaf ?

Ein weiterer Pluspunkt ist die Schnelligkeit, denn alles ist in knapp 10 Minuten trink bereit bzw. zum Teil sogar schon ausgetrunken. Also ideal für Leute die wie ich etwas länger ausschlafen und dann innerhalb von knapp 30 Minuten nach dem Aufstehen das Haus verlassen wollen.

Aber verliere ich ohne Eiweiß nicht alle Muskeln?

Wenn ihr jetzt Angst habt, rapide alle Gains zu opfern, dann könnt ihr in der Zeit ein paar Aminosäuren zu euch nehmen, wobei darauf geachtet werden sollte, dass ihr unter 3 Gramm Leucin bleibt. Wenn ihr unbedingt noch ein Whey trinken wollt, dann am besten ein gutes Isolat, weil ihr so wenige bis keine Kohlenhydrate habt und auch hier am besten auf das Aminosäurenprofil achten, bezüglich des Leucingehalts.

Natürlich hat das dann nicht den gleichen 100% Effekt, aber ich kann euch aus Erfahrung sagen, dass der Muskelverlust nicht wirklich stattfindet. So schnell geht das ja auch nicht und als primäre Energiequelle kann der Körper ja das Fett heranziehen und muss nicht direkt unsere Muskeln verbrennen 😉

Mein Fazit

Zur Zeit trinke ich den KokosGheKaffee echt gerne, weil ich auch Resultate sehen kann und zusätzlich morgens nicht lange frühstücken muss oder dadurch einen aufgeblähten Magen habe, er bietet also vielfältige Vorteile.

Also ich kann es euch nur nahelegen das Ganze mal zu testen und ich freue mich schon, wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilt und wir uns austauschen können 🙂

As usual I want you to

‚Be the best version of yourself‘

Eure FitWishVince

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.