Zum Inhalt springen

Der Weg zu mir Selbst – Selbstliebe und Selbstbewusstsein

Hallo meine Lieben,

im heutigen Blogpost handelt es sich nicht um ein reines Fitnessthema, allerdings bin ich der Meinung, dass zu einem gesunden und glücklichen Leben nicht nur ein gesunder Körper, sondern auch ein gesunder Kopf gehört.

Ein glückliches und gesundes Leben besteht aus zwei Komponenten: Körper & Geist.

Deswegen heute zu einem, gerade für die Frauen unter uns, wahrscheinlich sehr schwierigen Thema: Selbstliebe und Selbstbewusstsein.

Ich selbst kenne das Problem sehr selbstkritisch zu sein. Allerdings ist meine Selbstkritik mittlerweile nicht mehr so extrem wie noch vor einiger Zeit.  Wer meinen Blogpost „Meine Fitnessgeschichte“ gelesen hat weiß das der Sport beim Aufbau meines Selbstbewusstseins eine sehr wichtige Rolle gespielt hat.

Mangelnde Selbstliebe durch Vergleich

Sich selbst so anzunehmen und sogar so zu lieben wie man ist, ist aber auch wirklich schwierig. Besonders wenn man sich ständig mit Anderen vergleicht. Vergleichen ist eine der wohl gefährlichsten Faktoren überhaupt wenn es um das Thema Selbstliebe geht. Die erste Frage ist nämlich:

Mit wem vergleiche ich mich? Die Antwort darauf ist leider meist mit Leuten die im Vergleich besser abschneiden als ich selbst, also hübscher, erfolgreicher oder reicher, etc. sind. Da kann man natürlich nur schlechter abschneiden und fühlt sich dadurch natürlich auch schlecht.

Ich will hier nicht einen typischen Text zum Thema Selbstliebe schreiben in dem ich sage, dass es vollkommen egal ist wie man aussieht und das es nur auf die inneren Werte ankommt und man sich selbst lieben soll egal wie scheiße man ist, NEIN. Auch wenn es natürlich in erster Linie auf die inneren Werte ankommt !  Ich bin manchmal eben eine typische Tussi und mir ist mein Aussehen natürlich auch wichtig, allerdings ist es nicht das Wichtigste und genau Das ist es worum es geht.

Die eigene Optik ist für mich von Bedeutung, da ich mich schließlich wohl fühlen möchte wenn ich in den Spiegel schaue. Aber dafür muss ich nicht perfekt sein, niemand ist perfekt. Ich möchte einfach die bestmögliche Version meiner Selbst sein, sowohl körperlich als auch geistig.

Wer gibt schließlich vor was schön heißt, ein einziges Schönheitsideal gibt es doch eigentlich nicht, manche bevorzugen ein kurvigeres Schönheitsideal, andere ein super schlankes, wieder andere ein super muskolöses, die einen blonde lange Haare, die anderen dunkle und kurze.

Wenn man mit sich selbst im Reinen ist, in den Spiegel schaut und sich sagt: Ich finde schön was ich sehe, klar gibt es Dinge die nicht perfekt sind, aber trotzdem bin ich eine schöne Frau (oder Mann, die wollen wir ja nicht ausschließen), strahlt man dies einfach aus und die Ausstrahlung ist denke ich meistens auch das, was wir an einer anderen Person als schön empfinden.

Also Schritt Nummer 1: Nicht ständig vergleichen. Natürlich gibt es Leute die hübscher, schlanker, muskulöser, erfolgreicher oder sonstiges sind, aber ich denke mir: Ist eben so, „I don´t care“ 😎

Wenn ich das Beste aus mir selbst heraushole, sei es im Studium, der Arbeit, dem Sport oder auch aus meinem Aussehen, dann ist es doch völlig egal wie ich in Relation zu den Anderen abschneide. Wenn ich mich mit mir selbst wohl fühle, ist es doch vollkommen egal worin andere vielleicht besser sein könnten.

Sich in der eigenen Haut wohl fühlen

Kommen wir aber dazu wie ich es gelernt habe mich selbst wohlzufühlen, das ist natürlich auch nicht immer selbstverständlich. Ich muss zugeben, dass ich immer extrem auf mein Aussehen geachtet habe, allerdings damals zu übertrieben. Styling war mir viel zu wichtig und ohne habe ich mich eben nicht wohlgefühlt, weil ich nicht von inneren heraus mit mir zufrieden war.

Das liegt an vielen Faktoren, worauf ich an dieser Stelle nicht unbedingt weiter eingehen werde. Allerdings war meine Schminke eher eine Art Maske mit der ich Selbstbewusstsein bekommen habe und ohne habe ich mich unwohl gefühlt. Ich will nicht sagen, dass ich mich heute nicht mehr schminke, denn das tue ich noch, auch immer noch gerne, aber nicht als Maske, sondern um meine eigene Schönheit zu unterstreichen: Im Sinne von: „Ich habe Schöne Augen, also betone ich sie und nicht im Sinne von: Ich fühle mich so unwohl, dass ich alles überschminken muss.“ Also versucht Eure Vorzüge zu finden und zu betonen  😉 .

Der Prozess sich mit mir selbst wohl zu fühlen kam zum einen durch den Sport und zum einen durch meinen Verlobten. Das heißt allerdings nicht, dass es nicht reicht sich selbst zu haben um sich lieben zu können.

Der Sport hat mir gezeigt, dass ich selbst Herr/ Frau über meinen eigenen Körper bin, zum einen kann ich meinen Körper formen, so dass ich mich in ihm wohl fühle. Nicht das ich mich ändern muss um mich wohl zufühlen, aber ich kann durch meine eigene Leistung das bestmögliche aus ihm herausholen.

Zum Anderen das Gefühl, etwas zu machen in dem ich immer besser werde und in dem ich mich beweisen kann und das mir unheimlich Spaß macht. Außerdem das Gefühl stark zu sein, welches ich in sämtliche Lebenslagen mitnehme. Ich habe dadurch begonnen, mich von einem „kleinen Püppchen“, dass oft versucht hat anderen zu gefallen oder es Recht zu machen und sich kleiner hat machen lassen als es ist, zu einer starken und selbstbestimmten Frau zu entwickeln.

Im Training habe ich gelernt, dass ich etwas kann und als Person einfach gut bin und das habe ich mit in alle anderen Lebenssituationen genommen. Der Sport hat mich gelehrt meine eigenen Stärken zu erkennen, mich für nichts und niemanden zu verstellen und stolz auf das zu sein was ich leiste und wer ich bin.

Die andere Variable ist mein Verlobter, er hat mir gezeigt, dass ich liebenswert bin, egal ob top gestylt oder gerade erst verstrubbelt aufgewacht. Nicht nur für ein hübsches Aussehen geliebt zu werden, sondern in erster Linie für meinen Charakter. ( Ich denke ich sollte hier betonen, dass ich unheimlich witzig bin 😎  😀  )

Aber dafür braucht ihr nicht erst Jemanden der euch zeigt wie liebenswert ihr seid, sondern wenn ihr selbst die Variablen an euch findet, die ihr auch an einem anderen Menschen liebenswert fändet, könnt ihr euch direkt selbst als liebenswert empfinden und euch somit auch selbst lieben  😉 .

„I don´t care what other people say“

Ein anderer super wichtiger Faktor, wenn es ums Selbstbewusstsein geht, ist dass man sich nicht ständig einen Kopf darum macht, was Andere von einem Denken.

Das Bild zu diesem Beitrag habe ich bewusst ausgewählt, da es Leute gibt die darin sicherlich Anlass finden zu lästern: „Wie kann sie sich bloß so freizügig zeigen und blablabla“. Aber ich habe für mich selbst entschieden, dass ich das Bild schön und ästhetisch finde und mir selbst darauf gefalle, also ist es mir vollkommen egal was Irgendjemand anderes darüber sagt oder denkt.

Eine Einstellung die ich auch nicht immer hatte, es war mir damals sehr wichtig was man über mich denkt und redet, besonders in meiner alten Heimatstadt. Es war mir wichtig was Andere über mein Aussehen dachten, meine Art, das was ich beruflich mache und so vieles mehr. Wie unangenehm war es mir meine Arbeitsstelle zu wechseln oder sonstiges, weil ja irgendjemand sagen könnte „Oh das hat sie nicht durchgezogen“ oder sonstige Bemerkungen. Das hat mich in vielen Dingen die ich gemacht habe unheimlich beeinflusst. Den Studiengang wechseln oder sonstiges.. was könnten da bloß die Anderen denken..

Und soll ich Euch etwas sagen: Vollkommen egal, das Wichtigste ist, dass ich damit glücklich bin was ich mache. Es ist mein Leben und nicht das von Anderen. Jeder soll mit seinem Leben anfangen was ihn selbst glücklich macht und nicht das was Andere am Besten erachten.

Das ist die wichtigste Erkenntnisse zum Selbstbewusstsein, dass nur ich selbst glücklich sein muss mit dem was ich mache, wie ich aussehe oder sonstiges, und es niemandem irgendwie Recht machen muss.

Vielleicht finden auch Einige diesen Beitrage doof, aber es gibt eventuell auch Leute unter Euch die das ganze ähnlich sehen oder aus meinen Gedanken und meiner Entwicklung vielleicht eigene Denkanstöße herausziehen können.

Die Wichtigsten Ansatzpunkte für mich kurz auf den Punkt gebracht:

#beyourself

#createthepersonyouwanttobe

# createthelifeyouwant

#beyourownkindofbeautiful

#dontcarewhatpeoplesay

#bethebestversionofyourself

Eure FitWishJoana

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.